KBV

Norbert Erdmann, Vorsitz Kirchenbevollmächtige (KBV)
Telefon +358 9 6869 8513‬
E–Mail kbv@deutschegemeinde.fi

Mitglieder der Gremien und KBV

Gremien

Kirchenbevollmächtigtenversammlung (KBV)
Kirchenrat (KR)
Finanzausschuss (FA)
Wahlausschuss
Kindergartendirektion
Kirchenmusikalischer Ausschuss
Bauausschuss
Diakonievorstand
DSWH–Geschäftsleitung
DSWH–Fondsvorstand
Kapellenrat Turku (Åbo)

Die Tageslosung

Der Vogel hat ein Haus gefunden und die Schwalbe ein Nest für ihre Jungen - deine Altäre, HERR Zebaoth, mein König und mein Gott.

Psalm 84,4

Jesus spricht: Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.

Matthäus 18,20

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier


Die Zehn Gebote: In den Gemeindebriefen hatten wir eine Reihe mit kurzen Meditationen zu den Geboten begleitet: „Dankbar bin ich dafür, dass dieses Gebot mich…“ und „Damit dieses Gebot in meinem Leben Geltung erhält und behält, frage ich mich: …“ — zum Nachlesen haben wir nun alle diese Gedankenanstöße hier zusammengetragen.

Die Gedankenanstöße sollten anregen, sich dieses „ABC des Menschenbenehmens“ (Thomas Mann) anzueignen, es in die eigene Lebenspraxis hineinzunehmen. Die 10 Gebote — und alles, was sich aus ihnen an guten Lebensregeln ergibt — lassen sich auf einen ganz einfachen Nenner bringen:

„Was Du nicht willst, das man Dir tu, das füg‘ auch keinem andern zu.“

So erzählt der Talmud, dass eines Tage ein Nichtjude zum Rabbi Schammai kam und sagte: Ich möchte gerne die Thora lernen, aber ich habe wenig Zeit. Kannst Du mir die Gebote beibringen in der Zeit, in der ich auf einem Fuß stehen kann?! Rabbi Schammai, dem das ganze Menschenleben zu kurz vorkam, um darin Gottes Gebot zu lernen und zu verstehen, ging erbost mit einer Schneiderelle, die er gerade zur Hand hatte, auf den Mann los und vertrieb den Unverschämten. Der ging darauf zum Rabbi Hillel und sagte: Ich möchte gerne die Thora lernen, aber ich habe wenig Zeit. Kannst Du mir die Gebote beibringen in der Zeit, in der ich auf einem Fuß stehen kann?! Worauf dieser antwortete:

„Was dir nicht lieb ist, das tue auch deinem Nächsten nicht. Das ist die ganze Thora, und alles andere ist nur die Erläuterung; geh und lerne sie.“
— Babylonischer Talmut Schabbat 31a

Diese ‚Goldene Regel‘ findet sich in jeder der großen Weltreligionen. Das ist unser gemeinsames Menschheitserbe. An dieser „Vermeidungsethik“ kann man sich gut orientieren. Aber besonders kreativ ist sie nicht. Kreativ wird sie in der Fassung, die Jesus dieser Goldenen Regel gibt, indem er sie positiv formuliert:

„Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten.“
— Matthäusevangelium 7,12

Da wird doch Phantasie frei, oder?!


Bücher, die für die Reihe zu den 10 Geboten benutzt wurden:

  • Fulbert Steffensky, Die Zehn Gebote, Anweisungen für das Land der Freiheit; Echter Verlag, 2003
  • Klaus Douglass, Gottes Liebe feiern, C&P–Verlag, 1999
  • Friedrich Schorlemmer u.a.; Kanzelreden zu den 10 Geboten, Kreuz–Verlag 2003
  • W. Gunter Plaut, Die Tora in jüdischer Auslegung Bd. 2, Gütersloher Verlagshaus, 2000
  • Zwischentexte im Evangelischen Gesangbuch, Ausgabe für Bayern und Thüringen
  • Die Geschichte der christlichen Spiritualität, Kreuz–Verlag 2002